„dfWzS“ 27.10.2013 „unmündig“

Hinweis zu „Das freigeistige Wort zum Sonntag“: Die Idee besteht darin, daß ausgehend von einem Zitat eine kurze Meinungsdarstellung verschiedener Autoren veröffentlicht wird, über die dann diskutiert werden kann.

Die Redaktion liegt bei Andreas Krödel. Das bedeutet, daß an seine Adresse
(an-kroedel@t-online.de)
jederzeit unter der Bemerkung „WzS – Entwurf“, Texte gesendet werden können und diese dann zeitlich eingeordnet in der Freidenker-ML jeweils am Sonnabend oder Sonntag veröffentlicht werden. Aktive Vielfalt ist erwünscht. Für die Texte ist der jeweilige Autor selbst verantwortlich.
Dargestellte Meinungen müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Das freigeistige Wort zum Sonntag, den 27.10.2013 von Andreas Krödel

Lies mehr...

Nachtrag Gleichnis

Ich komme immer mehr zur Erkenntnis, welche mich schon Jahrzehnte beschäftigt, meine Art, mich auszudrücken ist zu oft von so tiefen Widersprüchen, Missverständnissen Fehlschlüssen behaftet, bin eben auch nur Mensch, ich biete zum wiederholten Male an, wenn Ihr konkrete Themen angehen wollt, ich bin zeitlich in der Lage, Euch zuzuarbeiten, aber wie ebenso oft geschrieben, das eigene Denken, eigene Schlüsse Eurerseits kann ich NIEMAND abnehmen, in dem Sinne möchte ich mich zukünftig, wollte ich mich eigentlich schon immer einbringen, was Ihr davon abfordert, ist rein Euer Anliegen. Stehe zur Verfügung.
Ich werde nur noch auf spezielle Anfragen meine feste Überzeugung, MEINEN Standpunkt darlegen – Gründe s.o.
Hinweis auf: „Warum schreibt Krödel so wenig“
Es ist viel geschrieben, wozu also noch mehr.
„Gleichnis“ Zitate noch als Ergänzung
In der Schule haben wir Bücher, Texte, Gedichte behandelt, mein „großer Hass“ bestand damals bis heute darin, darüber einen Aufsatz schreiben zu müssen, „mit eigenen Worten“, was soll man an diesen Zitaten anders „umschreiben“, anstelle sie endlich in die Tat umzusetzen? Hier liegt ein großer Fehler menschlichen Denkens aus meiner Sicht, „Millionen schrieben vor hunderten, tausenden Jahren das Gleiche,, entsprechend ihrer gesellschaftlichen Verhältnisse und schreiben es heute auch, nur, was ändert dies.
Hier nun in Ergänzung von neulich, weitere Zitate, welche belegen, wo ein Ausweg liegt, aufgearbeitet, mit Quellen versehen, für all die, die ein „Erklären“ möchten, ja, das Wort, die Betonung, möchten!

Lies mehr...

Gleichnis

Gleichnis
Mal ein Versuch meinerseits:
Stellt Euch mal vor, da ist vor Euch ein tiefer braun/schwarzer Sumpf (hier Anspielung auf Goethe), den Ihr aber überwinden wollt für eine bessere Zukunft, die Sonne geht rot im Westen unter, ihr nehmt ein Brett, da wird Euch vorgeworfen, wieso wurde ein Baum gefällt, im Sägewerk für Geld und teuren Strom das Brett hergestellt, es ist doch sinnlos, zu kurz, hält nicht, bringt nichts!
Gut, all das muss man einsehen, also quasi nach/ weiterdenken, aufgeben ist nicht!
Ja, nun allein bist Du einsam, kraftlos, kannst nichts tun oder doch?!!
Nur, da kommen Dir viele Gedanken in den Kopf, so zB. „Ein Holz kann man brechen, einen Bündel aber nicht“ (frei nach Lessing), „Gemeinsam sind wir stark“ oder auch „Wir sind das Volk“ und viele tausende Gedanken in diese Richtung,und Du überlegst noch immer.
Dann bastelst Du einen passenden Spruch, unabhängig von jeder Philosophie (idealistisch oder materialistisch) und schreibst:
„Was wir brauchen, ist eine Einheit in Vielheit wider das System.“,
das untermauerst Du mit Kant und Marx, sogar mit der Bibel.
Da wären doch viele Hände, Köpfe, aber auch Balken, Bretter , Hämmer und Spaten da, damit alle Menschen sicher auf die andere Seite, weg von der gegenwärtigen Entfremdung gelangen könnten!
Plötzlich bist Du böse!

Lies mehr...