Zukunft und Leben

Liebe Freunde,
bis heute basiert die Menschheit auf dem System der Ausbeutung des Menschen durch Menschen. Wir haben zu gehorchen, Andersdenken oder gar eigenes Denken ist nicht erwünscht. Da wird auch schon immer zu Mord als Waffe gegriffen – Sokrates bis zu Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg, Max Sievers, Ernst Thälmann, J. F. Kennedy, Che Guevara, Salvator Allende, John Lennon oder Saddam Hussein, Omar Bin Laden bis neulich Gaddafi, von der Bannbulle des Vatikans gegen Martin Luther bis zu den vielen Attentaten auf Fidel Castro; jetzt geht es gegen den Iran und Syrien – und so weiter gegen den Rest der Welt. Diese Aufzählung lässt sich beliebig fortsetzen, alles, was dem System widerspricht, ob als Wissenschaftler, Politiker, Philosoph; ja eben Mensch; wird zensiert, kriminalisiert oder gleich beiseite geschafft.
Gelegentlich stellt man sich die Frage: Wie viel Menschen hält die Erde aus?
Die Antwort steht schon in der alten Bibel, oder bei Heine: „Es wächst genügend Brot hernieder..“. Die Frage an sich ist falsch, sie müsste lauten: Wie viel Lügen und Verbrechen hält der Mensch aus (im Sinne auch von Brecht: „Das Volk hat die Regierung, die es verdient“), eben durch sein Zutun ermöglicht.
Aber lasst Euch nicht in die Irre führen, die Mächte (ob Sklavenhalter, Feudalsten, Kapitalisten, Imperialisten, Faschisten) haben schon immer verstanden, das Volk für ihre Interessen zu mißbrauchen, ihre Propagandamaschinen und Politiker haben das Interesse der Mächtigen bis heute durchgesetzt, bis zu all den Lügen, Verdrehungen, heute geht es nicht mehr darum, ob Dollar, EURO oder Rubel die Welt bestimmt; es geht um die Macht des Geldes weltweit und sie sind sich längt einig, welche Verbrechen, Kriege, Massaker, politische und vor allem finanziellen (ökonomischen) Mittel sie einsetzen, bis das ALLES unter ihrer Kontrolle ist, Bodenschätze, Wasser, Menschen und ihr Denken, ALLES soll ihnen gehören, an sie glauben und letztlich für sie verrecken.
Birgit hat als Leitsatz: „Ich leiste Widerstand°;
Prignitzer: „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ (Bertolt Brecht)

„Reicher Mann und armer Mann ,standen da und sahn sich an. Und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich.“ (Bertolt Brecht)

Ich bitte Birgit mal darum das bei meinen Beiträgen mein Motto angezeigt wird: „Wacht auf, Verdammte dieser Erde“ (Internationale), geht dies automatisch, rein technisch? – absolutes Nebenproblem

So, nun ein Text meinerseits, den ich zum Weltfriedenstag 2010 geschrieben habe; wie immer zum lesen, kritisieren, wegschmeißen:

„Das Projekt
(zum Weltfriedenstag 2010)
„Man darf sich nicht dadurch irremachen lassen, dass in der Blütezeit der äußeren Kirche die Armut gleichsam künstlich gepflegt wurde, um der Zeremonie der Almosenspende zu genügen, dass die Völker unter keinem Joch so schwer geseufzt haben als unter dem der Priester; man darf sich nicht durch die Bemerkung blenden lassen, daß die spezifisch Frommen sich nur gar zu leicht mit der Moral abzufinden wissen, und daß es vielfach die Freidenker, ja, die Feinde des bestehenden Kirchentums sind, welche ihr ganzes Denken und Handeln der unterdrückten Menschheit gewidmet haben, während die Diener der Kirche an den Tafeln der Reichen sitzen und den Armen Unterwürfigkeit predigen.“
[Lange: Geschichte des Materialismus. Philosophie von Platon bis Nietzsche, S. 57007
(vgl. Lange-Mat., S. 928)
http://www.digitale-bibliothek.de/band2.htm ]

„ Wir haben also jetzt den wesentlichen Zusammenhang zwischen dem Privateigentum, der Habsucht, der Trennung von Arbeit, Kapital und Grundeigentum, von Austausch und Konkurrenz, von Wert und Entwertung der Menschen, von Monopol und Konkurrenz etc., von dieser ganzen Entfremdung mit dem Geldsystem zu begreifen.“
[Marx: Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844. Marx/Engels: Ausgewählte Werke, S. 656
(vgl. MEW Bd. 40, S. 511)
http://www.digitale-bibliothek.de/band11.htm ]
„ Dies Faktum drückt weiter nichts aus als: Der Gegenstand, den die Arbeit produziert, ihr Produkt, tritt ihr als ein fremdes Wesen, als eine von dem Produzenten unabhängige Macht gegenüber. Das Produkt der Arbeit ist die Arbeit, die sich in einem Gegenstand fixiert, sachlich gemacht hat, es ist die Vergegenständlichung der Arbeit. Die Verwirklichung der Arbeit ist ihre Vergegenständlichung. Diese Verwirklichung der Arbeit erscheint in dem nationalökonomischen Zustand als Entwirklichung des Arbeiters, die Vergegenständlichung als Verlust und Knechtschaft des Gegenstandes, die Aneignung als Entfremdung, als Entäußerung.“
[Marx: Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844. Marx/Engels: Ausgewählte Werke, S. 657
(vgl. MEW Bd. 40, S. 511-512)
http://www.digitale-bibliothek.de/band11.htm ]

Immer, wenn ich mich mit dem Projekt Zukunft befassen kann, bin ich gesund, voller Energie und erlebe einen geistigen Orgasmus. Die o.g. angeführten Zitate kennzeichnen die Teilung der Denkenden in Schwätzer, Materialisten, Kommunisten und Revolutionäre. Entfremdung ist der Zustand, in dem wir leben, entfremdet ist der Mensch von sich und der Natur, er verwüstet die Erde im Interesse eines Maximalprofites des Kapitals, die Existenz der arbeitenden Menschen beruht auf minimalen Rate der Akkumulation.
Immer, wenn ich an die Gegenwart denke, erfüllt mich eine große Verzweiflung voller Depressionen, immer wenn ich mir meine Zukunft, die Zukunft meiner Kinder vorstelle, befällt mich Angst, denn es gilt leider die Regel, das der Imperialismus die Menschheit in ein Chaos stürzt, welches den Untergang an sich hervorbringt. Die einzige Alternative besteht in seiner weltweiten Beseitigung und damit der Beseitigung aller Entfremdung; die Errichtung einer menschenfreundlichen Gesellschaft, wo es weder Krieg noch Gewalt gibt und allen Menschen der Zugang zu Essen, Trinken, Wohnen – Freiheit – ermöglicht ist.
Das erfordert zu aller erst die Beseitigung der ökonomischen Wurzeln, die uns mit Konzernen, Banken und Versicherungen entgegentreten, der Versklavung durch das Geld. Ein zweiter Aspekt sind die politischen Wurzeln, die in Regierungen, Parteien und deren Gesetze zu finden sind. Drittens, und das nehme ich bewußt als einen extra Punkt, sind die Medien- und Verdummungsmaschinen, die Kunst bis hin zum Sport zum Geschäft verkümmern lässt. Es muß bis in die perversen Winkel hinein alles ablenken von der Realität
Mein Bekannter von den „Zeugen Jehovas“ spricht von einer gegenwärtigen Herrschaft des Satans, er sieht die Kriege und Katastrophen auf dieser Welt als Zeichen des Kommens des Gottes, der sich die von ihm geschaffene Welt nicht zerstören lässt. Nun hat, wie bei jeder Religion dieses Geplapper einen Nachteil, es werden nur die jeweiligen Gläubigen gerettet, alle Andersdenkenden wie ich werden gnadenlos liquidiert. Das Alles ist nicht neu und begann auch nicht erst mit dem Einzug der Juden in das „gelobte“ Land unter Moses, Massenvertreibung, die Zerstörung fremder Kulturen und blutigste Kriege, „Hexenverfolgung“, Inquisition, „Kreuzzüge“, „heilige Kriege“ – im ersten Weltkrieg trugen die Soldaten auf dem Koppelschloss „Gott mit uns“ und der Vatikan war die erste Institution, die das Hitlerreich anerkannten, das dann Millionen Christen, Juden, Kommunisten, Freidenker vergaste, folterte, erschießen ließ und einen Krieg unendlichen Ausmaßes an Gewalt hervorbrachte.
Genau dazu ist auch der gegenwärtige Imperialismus mit samt seinen Kirchenverstrickungen fähig und in der Lage!!!!!
„ Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volks.“
[Marx: Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung. Marx/Engels: Ausgewählte Werke, S. 543
(vgl. MEW Bd. 1, S. 378)
http://www.digitale-bibliothek.de/band11.htm ]

Ich habe vor längerer Zeit eine Arbeit verfasst, die leider wenig Echo erhielt, das ist mein Standpunkt, das ist mein Schwerpunkt, das ist meine Erfüllung:
„Was ist falsch?
Liegen sie alle daneben, Marx und Engels, Rosa und Karl, Lenin auch?

Ob nun Freidenker, Humanisten oder Kommunisten, wie auch immer wir uns nennen, es gilt immer mit den dialektischen – materialistischen Prinzipien einer bestimmten Taktik zu folgen um das große strategische Ziel (Beseitigung der Entfremdung der Menschen von sich und der Natur – Aufbau einer humanen Gesellschaft) zu erreichen. Das beginnt zunächst mit der theoretischen Analyse des gegenwärtigen Seins und dessen wissenschaftlichen Kritik.
1. theoretische kritische Kritik der vorhandenen Struktur
– alle Macht geht von der herrschenden Klasse aus (Bürgertum – ökonomische Macht des Kapitals als Basis der gesamten Gesellschaftsformation); Staat (politischer Überbau) ist das Machtinstrument der herrschenden Klasse (nicht Organ des Volkes oder schlechthin der Wähler – keine Demokratie); – daraus ergibt sich als philosophisch- politischen Aufgaben:
`- Kritik an der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen und dem gesamten Wirtschaftssystem (bis hin zu Arbeitslosigkeit, Niedrigstlöhne)
`- Kritik an der systematischen Vernichtung der Natur (Raubbau)
´- Kritik der Religion (Aufklärung) und der Verwicklung und Verstrickung von Staat und Kirchen
`- Kritik an den politischen Instrumenten, regierenden Parteien und den daraus resultierenden Gesetzen
`- Kritik an den systembedingten Verarmungen z. B. im Gesundheitswesen (Zuzahlungen, Erhöhung der Beitragssätze der Krankenkassen, sinkende „Regelleistungen“), der Bildung, der Kultur und deren Pervertierung durch die Medien
`- Kritik an der Ausgrenzung von Menschen aus dem Arbeitsleben (Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger)
´- Kritik an der Kriegspolitik
´- Kritik am Steuersystem

2. täglicher praktischer Klassenkampf zur Verbesserung der Lage der Menschen im bestehenden System und dessen systematische Schwächung
`- Wiederbelebung alter, bewährter Formen des Klassenkampfes wie Demonstrationen, öffentliche Protestkundgebungen, Streiks, „runder Tisch“, Seminare, Konferenzen; Kampf für wirklichen inneren und äußeren Frieden
`- Nutzung moderner Medien wie Presse, Rundfunk, TV, Internet; e-Mail – Listen zur Aufklärung und Bündelung fortschrittlicher Kräfte und deren regen Gedankenaustausch
´- konsequente Hilfe bei der Durchsetzung von Rechten im Arbeitsleben oder im privaten Bereich
´- aktive Sozialarbeit (Beratungsstellen, „Tafeln“ für sozial benachteiligte Menschen in Not, Unterstützung von Kranken, Behinderten, Ausgegrenzten, Wohnheime, Zugang zu Bildung und Kultur, Betreuung von psychisch Kranken und Leidenden, häusliche Krankenpflege usw. )
`- umfassende Kulturarbeit als Kulturorganisation (Pflege der Kultur der Arbeiter z.B. durch Wiederbelebung von Arbeiterliedern, Theater, Literatur bis hin zu Filmen, „schreibende Arbeiterzirkel“ usw. )
`- aktive Teilnahme an der Bildung und Erziehung (atheistische, humanistische Kinderbetreuung in Kinderkrippe, Kindergarten, Hort, Angebote für Schulunterricht zu verschiedenen Weltanschauungen, wertungsfrei und neutral, aber vernunftorientiert, Erwachsenenbildung mit fachlichen, politischen, philosophischen Aspekten)
`- Gestaltung einer Festkultur im Lebenskreis von Geburt, Jugendweihe, Hochzeit bis hin zum Tod, gemeinsame Feiern z.B. zu den Sonnenwenden oder Tag- und Nachtgleichen, den atheistischen Feiertagen der Arbeiter wie z.B. 08.03 – Frauentag; 01.05 – Kampf- und Feiertag der Werktätigen usw.)

3. Theorie und Praxis der Revolution
Bewusstsein der Menschen für Kommunismus entwickeln – Ablauf der Rev. , der neue Staat und sein Absterben (Sozialismus als Übergangsformation; Zwischenstufe), der wissenschaftliche Kommunismus“

„ Zwischen der kapitalistischen und der kommunistischen Gesellschaft liegt die Periode der revolutionären Umwandlung der einen in die andre. Der entspricht auch eine politische Übergangsperiode, deren Staat nichts andres sein kann als die revolutionäre Diktatur des Proletariats.“
[Marx: Kritik des Gothaer Programms. Marx/Engels: Ausgewählte Werke, S. 13196
(vgl. MEW Bd. 19, S. 28)
http://www.digitale-bibliothek.de/band11.htm ]

Nun kann man ja sagen, der Krödel schreibt immer das Gleiche, an diesem Projekt Zukunft arbeite ich nun schon ein Leben lang, bin mir auch in der „Wende“ treu geblieben und habe konkrete Vorstellungen vom Menschsein für alle Milliarden dieser Erde. Nach Darstellung in der Liste gib es allein in Deutschland 12 Millionen Arme oder Menschen, die davon akut bedrängt sind. Sehen wir in die Welt, z.B. nach Afrika, Südamerika, dann gehen diese Zahlen in die Milliarden.
Das „Projekt Zukunft“ basiert auf langjähriger Arbeit und Analyse, leider fehlt die Rückkopplung und das Reiben an der Praxis durch breite Diskussion. So ist dies meine Meinung und der ständige Aufruf, dies breit zu debattieren, steht an jeden von Euch auch ganz persönlich als Bitte, Gedanken zum Thema zu äußern.
Wir brauchen alle den wirklichen Frieden.
„Friede ist nicht Abwesenheit von Krieg. Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen, Gerechtigkeit.“
( Benedictus De Spinoza.)

Denkt darüber nach!
Andreas Krödel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.