schlaft gut

Autor: Andreas Krödel
Datum: 09.04.2017

Thema: „gute Nacht!“
Menschen verschlafen den eigenen Untergang

„Gute Nacht und schlaft recht schön“ tönt es jeden Tag beim Sandmannlied aus dem TV.
Hat „scheinbar“ (in heutiger Mediensprache) nichts mit dem „Wacht auf, Verdammte dieser Erde“ von der Internationale zu tun. Nun stelle ich die Frage: Wirklich nicht?
In all der Verdrossenheit, Frust und Angst, welchen den Menschen tagtäglich eingehämmert wird, sie praktisch erleben; scheint es wirklich besser zu sein, dauerhaft zu schlafen, von Krieg, Not, Terror oder Armut nichts mitzubekommen.
Eine Lösung für die Menschheitsprobleme ist es sicher nicht, wissen eigentlich auch Alle, aber rein privat tut solch Schlaf oft gut, alles von sich weisen, sich verkriechen, nichts an sich heran lassen, „Empfänger“ aus.
So schuften die einen täglich, Arbeitsbedingungen, Rechte, interessiert nicht, eigene Gesundheit erst recht nicht, Hauptsache, das Geld kommt pünktlich, um mit der Familie „gut“ leben zu können.
So darbten die anderen im Nichtstun/ Nichts sein, ausgeschlossen als „Parasiten“ oder auch „Schmarotzer“ der Gesellschaft von Arbeit und sozialen Bedürfnissen, beschimpft, gar bespuckt. Auch hier Ohnmacht, Wut, Hass, abtrotzen, was mir zusteht, alles andere ist egal.
So stehen die Rentner, gut, wenn die Rente auf dem Konto ist, Nachrichten, Fernsehgenflimmer uninteressant, die Kinder, Enkel leben völlig anders heute, wir verstehen das Heute eh nicht mehr.
Ausnahmen bestätigen die Regel, sagt das alte Sprichwort. Nun gibt es ja noch Menschen, welche aktiv auf der ganzen Bandbreite des Protestes/ Widerstandes auftreten, Missstände aufdecken, aufklärend wirken, sich gegenseitig helfen, Bewegungen/Demos/Initiativen organisieren usw., Wege einer menschlichen Zukunft suchen. Nur, viel zu viele dieser Menschen beanspruchen für sich den Anspruch der Vollkommenheit, stelle ich nur die Frage: Was habt Ihr bisher erreicht? werde ich schon als Verräter der Sache bezeichnet, missachte den gesamten Erfolg und die Arbeit tausender Menschen. Da musste auch mich aus Foren und Schlammschlachten zurückziehen, mir wurde keine Wahl gelassen, das Denken, nur bei den anderen liegen Fehler, hat sich in das heutige Menschsein tief eingewurzelt.
Wieder andere wollen diskutieren, beantworten aber nicht einmal konkrete Fragen. Das alles wird mir dann noch als Beweis dafür angeboten, das eine „Einheit in Vielheit wider das System – auf kleinsten gemeinsamen Nenner“ absolut unmöglich ist. Diesen „Krieg der Protestler“, welcher hier von Menschen, welche sich als solche bezeichnen, angeheizt wird; dazu gehe ich massiv auf Distanz, will ich nirgendwo unterstützen oder mittragen!
Im Bewusstsein dessen werde ich keiner Religion oder Partei mehr beitreten und ich werde noch viel sorgfältiger prüfen, wo und vom wem ich mich künftig „organisieren“ lasse. Ich bin unvollkommen und ich nutze meinen Verstand dazu, das meine Enkel überleben. Jeder kann dabei helfen, ich lasse Euch an den Gedanken teilhaben.
Ich schließe ab für heute und nur für heute mit einer völligen Abwandlung eines berühmten Satzes von Albert Einstein:
Ob es im Universum Götter gibt, vermag ich nicht zu beweisen. Beweisbar ist die Unvollkommenheit der Menschen – mich selbstverständlich eingeschlossen.

Denkt darüber nach!
Andreas Krödel

Für Kommentare/ Kritiken bin ich wie immer offen, Weiterleitung oder Veröffentlichung absolut genehmigt, nur die kleine Bitte, teilt mir mit, wo der Text lesbar ist. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.