ohne Kapazität

Autor: Andreas Krödel
Datum: 05.03.2017

Thema: ohne Kapazität
was die Menschheit vergessen hat

Es ist einfach vergessen, Menschen beschäftigen sich damit kaum.
Kapazitäten aufbauen, Kraft aus der Geschichte tanken, Bleibendes zu pflegen oder gar wie bei der Energie Vorhandenes, Erzeugtes langfristig zu speichern, das wäre ein Thema für die Wissenschaft.
Statt dessen wird nach Möglichkeiten gesucht, irgendwo später im All bestehen zu können, wenn menschliches Leben auf der Erde durch den Profitreichtum einiger weniger Menschen, dem Rüstungswahn und der Umweltzerstörung unmöglich wird. Sicher forscht man auch in der Vergangenheit, fossile Funde bergen sensationelle Erkenntnisse, das taugt zu einer Überschrift in den Medien.
Das gespeicherte Wissen der Menschen in Erfahrung und Schriften, auch dem wird sich gewidmet, daraus wird zitiert, wie man es braucht, hergeleitet um sich zu bestätigen, nur diese Kapazitäten zu nutzen, zu verstehen, praktisch anzuwenden, davon ist die Menschheit weit entfernt. Die Kapazität ist da, ungenutzt.
Staaten, bleiben wir nur in Deutschland – verschuldet bis hin zu jeder Kommune, eigentlich zahlungsunfähig zur Begleichung ureigenster Verpflichtungen, Zwangsverfallen einem Geldsystem ohne wirkliche Kapazitäten als Garantie dahinter, ist morgen das Geld nichts mehr wert, fällt das Ganze in ein Nichts zusammen. Inflation steigt, Armut wächst, Energiepreise steigen – das ist heute Tatsache, Zukunft wird eher schwierig, kann auch ausfallen.
Der Mensch gibt sich lieber auf und wählt, das dies keinerlei Bedeutung hat, das „goldene Fesseln stählernen an Zwang gleichen“, wissen die Menschen, aber die eigentlichen Kapazitäten interessieren sie nicht. Heute leben die meisten Menschen außerhalb ihrer Realität, die Chance auf einen Lottogewinn ist höher in der Erwartungsmöglichkeit als der eigene Erfolg, der Nutzung vorhandener Kapazitäten.
Bleiben wir bei der elektrischen Energie, heute groß gefragt seit ca. 150 Jahren wie nie. Ursprünglich durch Dampfmaschine aus Kohle erzeugt, später aus Atomspaltung, heute aus „erneuerbaren“ Quellen wie Wind und Licht (solar) – Wasser als Quelle scheint absolut vergessen – wo ist/ bleibt eine Nachhaltigkeit, ein Speichervolumen?
Fazit: Null Kapazität bzw. stets einseitige Ausbeutung ohne Vorratsspeicherung für die Zukunft. Der Mensch ist ein vergänglich Ding als Einzelwesen, seiner Funktion nach als gesellschaftliches Bestandteil aufzutreten, scheint ihm eher als lästiges Übel.

Denkt darüber nach!
Andreas Krödel

Für Kommentare/ Kritiken bin ich wie immer offen, Weiterleitung oder Veröffentlichung absolut genehmigt, nur die kleine Bitte, teilt mir mit, wo der Text lesbar ist. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.