„Geld regiert..“

„Denkt darüber nach!“
Autor: Andreas Krödel
Datum: 25.07.2015

Thema:“ „Geld regiert die Welt“

Ein altes Sprichwort, was ist damit gemeint?
Am Anfang hat man getauscht, es gab Jäger und Sammler, später tauschte man z.B. Kleidung gegen Nahrungsmittel usw. Dann schuf der Mensch den „Reichtum“, Gold, Silber oder Perlen, Diamanten – eben alles, was selten in der Natur vorkommt und darauf basiert die Scheinheiligkeit des Geldes. Jeder forderte vom Volk plötzlich den „Zehnt“, der Ursprung der Steuern. Menschen begannen, sich durch die Arbeit anderer Menschen zu bereichern.
In der heutigen „Moderne“ gipfelt das aus, nimmt Größenordnungen an, wo wenige im Sekundentakt Geld und Reichtum anhäufen und ein Drittel der Menschheit von Hunger, Krankheiten und Mangelerscheinungen geplagt sind. In Deutschland sind es nach meinen Schätzungen so etwa 10 % der Bevölkerung.

Was wäre nun, wenn:
All die Edelmetalle, Edelsteine usw. zurückgestuft werden als Rohstoff, damit würde dem Geld die scheinbare Basis entzogen, es würde aufhören, zu SEIN, damit fallen alle Geld und Börsenspekulationen in sich zusammen wie ein Kartenhaus, selbst der Fußball könnte keine Spieler mehr für Millionen kaufen, Ob jemand Radio oder Fernsehen nutzt, hängt nur noch von deren Qualität ab, Müll aus unsinnigen Verpackungen, Werbeartikel jeder Art werden nicht mehr gebraucht, die Natur könnte sich im großen Maßstab wirklich erholen.
Nur – womit zahlen wir?
Woher nimmt der Maschinenbauer Rohstoffe, Elektronik, der Textilproduzent eben Maschinen und Rohfasern, Garne, um Stoffe zu produzieren, der Bauer kann Getreide anbieten, Saatgut für die nächste Bestellung und Eigenverbrauch behält er, er kann dies auch so mit anderen Produkten, Fleisch und andere Lebensmittel, Obst uvm., der Arbeiter verkauft seine Arbeitskraft, um zu leben, für Essen, Kleidung, Wohnung – nur zu welchen Bedingungen? Und die „Übrigen“, Kranke, Behinderte, Rentner, eben ARME, früher gab es das Naturgesetz, Eltern ziehen Kinder auf und diese kümmern sich dann um die „Alten“, nur, wenn die Kinder arbeitslos sind oder an Drogen hängen, da ist nichts mehr zu holen. Da kam dann Bismarck auf die Idee, Kranken/ Rentenkassen einzuführen, alle zahlen ein, solange sie können und alle sind dauerhaft abgesichert.
Ihr seht, nur an diesen wenigen Beispielen, da klafft eine riesige Schere auf zwischen dem GELDSEIN und der Realität.
Ein weiterer Gesichtspunkt, Mensch braucht Auto oder Computer größtenteils aus Fernost, will Kaffee oder Bananen aus Südamerika, Afrika, braucht Erdbeeren auch zu Weihnachten aus den Mittelmeerstaaten, oder eben Baumwolle aus China oder Indien. Sonst geht es nicht?! Mensch braucht Wohnung, Wasser, Essen, Kleidung – wichtig, nur, zu welchen Bedingungen, da wird Obst/ Fleisch/ Gemüse usw. von überall „herangeschafft“, per Flugzeug, Schiff oder LKW, doppelt so billig wie deutsche Produkte und noch viel billiger als „Bioprodukte“ aus der Heimat.
Wie kann das sein, alles wissen es, nur viele haben kein Geld, müssen beim Einkaufen das „Billigste“ nehmen, um zu überleben oder die „Reste“ bei der „Tafel“ erstehen. Als NORMAL kann man das nicht mehr bezeichnen!
Aber, es herrscht/ regiert!

Denkt darüber nach!
Andreas Krödel

P.S.: sicher ist mir bei all dem Wirrwarr um das Geld dieser oder jener Denkfehler unterlaufen, verzeiht es mir!

Hinweis:
„Denkt darüber nach!“ erscheint unregelmäßig und ist kostenlos. Weiterleitung/ Verbreitung erwünscht.
Die Beiträge sind mit freundlicher Genehmigung der Autoren eingestellt; Kontaktdaten liegen mir vor.
Für den Inhalt sind die Autoren selbst verantwortlich.

Andreas Krödel
an-kroedel@t-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.