Seifenblasen

„Denkt darüber nach!“
Autor: Andreas Krödel
Datum: 10.07.2015

Thema:“ Seifenblasen“

Lustig anzusehen, bunte Blasen, etwas Seife, etwas Wasser und einfach Luft und dann platzen sie, weg. Sind nicht viel zu viele alltägliche Sachen wie die Seifenblasen, schillernd, bunt und schnell zerplatzt?
Für uns Menschen werden „Traumwelten“ produziert, herrliche Utopien und viel Gutes, schnell reich werden, Arbeit, welche Spaß macht und den Traumurlaub, Traumhaus und Traumauto, frei sein und das Leben genießen. gut zu essen und noch ein Bier zum Feierabend, Schnäppchen kaufen überall billig – das Leben ist lebenswert! Im Fernsehen flimmern nur Sensationen, ob grausam oder lustig, Hauptsache, Unterhaltung pur – da ist für jeden etwas dabei.
Oder?
Da gibt es doch Menschen, denen werden die Seifenblasen auch noch verwehrt, sie sind ausgesondert vom sozialen Leben, von Menschenrecht und Menschenwürde, sie dürfen nicht leben und auch nicht sterben, Sondermüll der kapitalistischen „Wertegemeinschaft“, der „sozialen Marktwirtschaft“; das betrifft mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung und selbst die Zahlenangaben sind nur Seifenblasen, was da zugegeben werden muss von den Statistiken, das ist „bereinigt“,und verfälscht, die Zahlen sind alle zu niedrig.
Armut ist ein zweischneidiges Schwert, auf der einen Seite „enthauptet“ es die Betroffenen, und auf der anderen Seite steht es für die Bedrohung/ Erniedrigung der „Arbeitnehmer in der Volkswirtschaft“ (mehr bösartige Verzerrung der Begriffe sind wohl kaum denkbar), also kein Lohn nach Tarif und noch ein paar unbezahlte Überstunden mehr, „Zeitarbeit“ oder wir können Sie nicht weiter beschäftigen, ungesetzlich – siehe unten!!

Nun haben wir also These und Gegenthese, meines Erachtens müsste nun eine Diskussion folgen und dann eine Lösung, zumindest ein Lösungsweg/ Vorschlag.
Ist aber nicht, Überwindung des kapitalistischen Systems, könnte eine Antwort lauten, nur Weg, Taktik und Strategie völlig unklar, nicht vorstellbar in der Gegenwart, dem Heute ohne Morgen.
Es gibt wertvolle Gedanken, das System zu überwinden, zig tausende Bücher, ob gedruckt oder digital, Beiträge, Artikel, eigentlich ein Riesenschatz der Menschen, nur, es „verstaubt“ dies alles, hängt sich selbst auf an Definitionen, ist zu „wissenschaftlich“ oder dann gar als faschistisch abgestempelt, belächelt und ausgelacht, „mitleidsvoll“ zynisch oder einfach ignoriert, da gleichen wir den Seifenblasen, es hat einfach keinen Zweck, wir/unsere Gedanken, Demos, Proteste usw. sind zum zerplatzen verurteilt.
Damit hat das System volle Macht, keine Gefahr für seine Existenz, und so wird es bleiben. Ist es da nicht einfacher, sich von den letzten Cent eine Dose Seifenblasen und ein paar Bier zu kaufen und nicht mehr die Tasten des PC zu quälen mit immer dem gleichen Geschreibsel?
Für die Produzenten der „Traumwelten“ sicher, für die Menschheit an sich absolut nicht, also machen wir weiter, solange wir noch können! Ob das Sinn macht, werden unsere Enkel erleben – oder die Menschheit wird zur Seifenblase?!!?
Es ist doch heute gesetzlich real, Menschen wie uns mundtot zu machen, Berufsverbot, Schreibverbot, nichts veröffentlichen können oder dann mal unbemerkt Kinderpornos oder andere Scheußlichkeiten auf der Festplatte einschmuggeln, Stasivergangenheit oder nur die Teilnahme an der „falschen Demo“; persönliche illegale Bereicherung oder Vorteilnahme gegenüber den Finanzämtern usw., oder eben einfach für „gefährlich“ einstufen nach der Psyche, ab in die „Klapse“ – alles ist möglich bis hin zu einem „Unfall“.

Für mich war es wohl die bitterste Erkenntnis meines Lebens, das es eine „Einheit in Vielheit wider das System“ gegenwärtig nicht gibt, geben kann und auf absehbare Zeit nicht geben wird.

Denkt darüber nach!
Andreas Krödel

Hinweis:
„Denkt darüber nach!“ erscheint unregelmäßig und ist kostenlos. Weiterleitung/ Verbreitung erwünscht.
Die Beiträge sind mit freundlicher Genehmigung der Autoren eingestellt; Kontaktdaten liegen mir vor.
Für den Inhalt sind die Autoren selbst verantwortlich.

Andreas Krödel
an-kroedel@t-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.