„Das freigeistige Wort zum Sonntag“, den 30.11.2008

Das „freigeistige Wort zum Sonntag“ ist ein Beitrag des „Brandenburgischen Freidenkerverbandes“.  Die Idee besteht darin, dass ausgehend von einem Zitat eine kurze Meinungsdarstellung verschiedener Autoren veröffentlicht wird, über welche man dann diskutieren kann.

Die Redaktion liegt z.Z. auf Bitte des Vorstandes in meiner Hand, das. bedeutet, das an meine Adresse jederzeit unter der Bemerkung „WzS – Entwurf“ Texte gesendet werden können und ich diese dann zeitlich einordne. Ich hoffe auf aktive Vielfalt! Für die Texte ist der jeweilige Autor selbst verantwortlich. Dargestellte Meinungen müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

A. Krödel

Das freigeistige Wort zum Sonntag“ , den 30.11.2008, von Andreas Krödel „Nun aber besteht eines der wesentlichsten Prinzipien des Kommunismus, wodurch er sich von jedem reaktionären Sozialismus unterscheidet, in der auf die Natur des Menschen begründeten empirischen Ansicht, daß die Unterschiede des Kopfes und der intellektuellen Fähigkeiten überhaupt keine Unterschiede des Magens und der physischen Bedürfnisse bedingen; daß mithin der falsche, auf unsre bestehenden Verhältnisse begründete Satz: »Jedem nach seinen Fähigkeiten«, sofern er sich auf den Genuß im engeren Sinne bezieht, umgewandelt werden muß in den Satz: Jedem nach Bedürfnis; daß, mit andern Worten, die Verschiedenheit in der Tätigkeit, in den Arbeiten, keine Ungleichheit, kein Vorrecht des Besitzes und Genusses begründet.“[Marx/Engels: Die deutsche Ideologie. Marx/Engels: Ausgewählte Werke, S. 2275(vgl. MEW Bd. 3, S. 528)http://www.digitale-bibliothek.de/band11.htm ]  Was haben sie falsch gemacht, die Kommunisten, zu denen auch Ich mich zähle? Marx, Engels oder Karl und Rosa, schließlich der heute totgeschwiegene Lenin – was wollen sie? Lenin begann mit dem Dekret über den Frieden, die Enteignung des Privatbesitzes von Produktionsmittel und dessen Überführung in Volkseigentum, Elektrifizierung des Landes, Ausbau der Infrastruktur, Bildung und Gesundheitswesen, Kultur, politische und ideologische Erziehung der Jugend zu Kommunisten, dem selbstständigen Denken und der freien Entwicklung der Persönlichkeit, Freiheit der Nationalitäten. Alles richtig, würde ich sagen und dann begann der Krieg, nicht nur der, den man mit Waffen austrägt, sondern auch der Ideologische, der auf dem Wirtschaftsgebiet, das Schüren von Haß erleben wir noch heute in den Unruhen ehemaliger Sowjetrepubliken. Der Gedanke von Marx, dass die proletarische Revolution weltweit erfolgen soll, erfüllte sich nicht. Außer in der UdSSR gab es rundherum nur Kapitalismus, der sich immer mehr zum Imperialismus mauserte.     „ Zwischen der kapitalistischen und der kommunistischen Gesellschaft liegt die Periode der revolutionären Umwandlung der einen in die andre. Der entspricht auch eine politische Übergangsperiode, deren Staat nichts andres sein kann als die revolutionäre Diktatur des Proletariats.“[Marx: Kritik des Gothaer Programms. Marx/Engels: Ausgewählte Werke, S. 13196(vgl. MEW Bd. 19, S. 28)http://www.digitale-bibliothek.de/band11.htm ]  

Dieses Zitat war erst neulich Gegenstand des WzS, aber die Erkenntnis daraus, das es bis zum weltweiten Übergang zum Kommunismus noch ein Diktatur der Mehrheit über eine Minderheit, einen Staat und verschiedene Klassen oder Parteien geben muß, sei damit noch einmal unterstrichen. Selbst in der vielgescholtenen DDR gab es neben der mächtigen SED noch eine CDU, eine LDPD, sogar eine NDPD und eine Bauernpartei, vereinigt in der Nationalen Front. „Goldene Fessel gleichen stählernen an Zwang“, schrieb G.G.M und er hat recht.„Freies Denken ist Betätigung der eigenen Vernunft in humanistischer Denkweise wirklicher Individuen.“Prof.Dr. H.-G. Eschke Der von mir hoch verehrte Professor Dr. Hans Günter Eschke, leider seinen langen Krankheiten erlegen, bringt hier auf den Punkt, wo wir uns einbringen dürfen, wollen und müssen. Ohne die Weltuntergangsstimmung lobzupreisen, es ist höchste Zeit, revolutionär zu handeln, sonst überlassen wir den Lebenslauf den Imperialisten und damit dem chaotischen Untergang von Mensch und Natur. 

Andreas Krödel 

P.S.: Studieren lohnt sich, habe ich festgestellt. Unter http://www.andreas-kroedel.de.vu habe ich nicht nur viele Werke meinerseits aufgelistet, ich habe jetzt auch den Teil 1 vom „Zyklus eines Freidenkers“ von G.G.M eingestellt, den ich allerdings vom Format und Schriftbild noch aufwendig bearbeiten muß. Für alle Neugierigen ist aber leserlich dargestellt, wer G.G.M ist und was wir gemeinsam so „verzapft“ haben – viel Spaß beim Lesen – ein Kommentar ist stets willkommen.Wer die gesamte unveröffentlichte CD  von Teil 1-6 haben will, schreibe mir, entweder hier per E-Mail oder unterAndreas KrödelAlte Poststraße 3503172 Guben;Schickt mir Eure Adresse und ich schicke kostenlos die CD zu. Andreas Krödel 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.