wieder mal was..12.01.2012

Hallo in die Runden,
heute mal wieder eine Nachricht zum Nachdenken aus den T- online/ Nachrichten.
Dazu passt die Mitteilung vom Wirt der Gaststätte (billig, aber fein), wo ich mir manchmal zu Essen gönne: „Alle Getränke, von Wasser über Saft bis Bier werden ab Februar 2012 etwa 20% teurer. Die Lieferanten begründen dies mit steigenden Energie- und Spritpreisen. Der zynische Rat eines Vertreters, natürlich mit Schlips und Anzug aus feinstem Zwirn: „Sie können das ja auf ihre Kunden umlegen.“ – Nun, dann habe ich eine leere Kneipe und keinen Umsatz mehr, aber Energie muß auch ich immer teurer bezahlen.“
Ja, der Wahnsinn geht immer weiter und 2012 wird nach Schätzungen noch teurer; aber die Einnahmen sind nahezu konstant, bzw. sinken sogar. Da habe ich mit ach und krach von ca. 200,-€ an Zuzahlungen für ärztliche Leistungen des letzten Jahres ca. 14,90 € zurückerhalten. Sämtliche privaten (?) Ausgaben für z.B. Salbe für meine schon immer sehr empfindliche Haut am Hintern, Einreibung und Wärmekissen für meinen Halswirbel, Physiotherapie oder auch nur mal einen Tee gegen Erkältung sind grundsätzlich nicht absetzbar.
Dann war ich beim Zahnarzt, der stellte fest, dass zwei Zähne abgebrochen sind. Seine dringend gemachten Behandlungsanträge mit Kosten habe ich mitbekommen und zur Krankenkasse gebracht. „Dazu benötigen wir Ihre Renteneinkünfte.“ Die habe ich Anfang Januar alle eingereicht, aber das war für den Vorgang „Zusatzzahlungen zurückfordern“, in dieser Akte müssen die Unterlagen bleiben und ich muß die gleichen Unterlagen für die Akte „Zahnbehandlung“ erneut einreichen, obwohl ich mein sogenanntes Bonusheft lückenlos vorlegen konnte.
Ansonsten werde ich zukünftig auch all meine Bank-, Versicherungs- und andere persönliche Daten an meine Tür hängen und per Mail verteilen, inklusive aller Geheimnummern oder Codes. Wer das heutzutage wo, wann und wie mißbraucht, kommt sowieso da ran mit Hilfe von Staat, Politik, Banken und Medien, da werden nicht nur Adressen an Werbefirmen weitergegeben!
Na gut, heute eben mal wieder wütend, aber unterkriegen lasse ich mich noch lange nicht.
Herzliche Grüße in die schöne deutsche Bundesrepublik, die es eigentlich nicht gibt von einem, der auch für seinen (roten – kein souveräner Staat) Paß und dem nach Gesetz nach 10 Jahren abgelaufenen Personal (nicht Personen-) Ausweis mal so an die 100 € blechen durfte, dem Wohngeld, Sozialleistungen abgelehnt wurde, weil er eben mehr Rente bezieht als z.B. ein Hartz IV. Empfänger.
Ja, die Glocken verkünden den Tod der Gerechtigkeit „WzS Kurt Wolfgang Ringel“ schon lange, aber die Masse pennt noch immer oder verläuft sich in kleinen Grüppchen, man kann das ruhig Sekten nennen, denn es „ist totes Werk“, wie es in der Bibel steht!
Andreas Krödel

„Preise steigen 2011 um 2,3 Prozent
12.01.2012, 09:39 Uhr | AFP, t-online.de – cd

Das Leben wird immer teurer (Quelle: imago)
Im Jahr 2011 stiegen die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Allerdings schwächt sich die Teuerung langsam ab: Im Dezember lag sie mit 2,1 Prozent so nah an der Zwei-Prozent-Marke wie schon lange nicht mehr. Im September betrug die Inflation noch 2,6 Prozent, im Oktober 2,5 und im November 2,4 Prozent. Die Europäische Zentralbank visiert als Zielinflation eine Marke von nahe aber unter zwei Prozent an.
Mit den 2,3 Prozent für das Gesamtjahr 2011 habe die Teuerung „deutlich höher“ als in den vergangenen beiden Jahren gelegen: 2009 hatten die Preise nur um 0,4 Prozent angezogen, 2010 um 1,1 Prozent. Eine noch höhere Inflationsrate gab es zuletzt 2008 mit 2,6 Prozent.
Energiepreise steigen um zehn Prozent
Für den deutlichen Anstieg der Teuerung im vergangenen Jahr waren vor allem die Energiepreise verantwortlich, wie die Statistiker mitteilten. Die Energiepreise kletterten 2011 „spürbar“ um zehn Prozent – Benzin und Diesel wurden elf Prozent teurer, Haushaltsenergie wie Heizöl, Strom und Gas 9,5 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise betrug die Inflationsrate nur 1,3 Prozent, wie das Statistikamt betonte.
Kaffeetrinker müssen deutlich mehr zahlen
Auch Lebensmittel verteuerten sich. Nahrungsmittel stiegen mit 2,5 Prozent noch relativ moderat, während alkoholfreie Getränke mit plus 6,1 Prozent sowie Butter mit plus 14,2 Prozent sich doch deutlich und für den Geldbeutel spürbar verteuerten. Den deutlichsten Preisanstieg bei Lebensmitteln mussten Kaffeetrinker mit plus 17,6 Prozent verkraften.
Computer verbilligen sich um neun Prozent
Aber nicht alles wurde teurer. So verbilligten sich langlebige Gebrauchsgüter um 0,1 Prozent. Besonders die Preise für Informationsverarbeitungsgeräte wie Computer sanken deutlich um 9,2 Prozent. Die Preise für Waren stiegen insgesamt um 3,3 Prozent, wo vor allem die Teuerung für Gebrauchsgüter (4,7 Prozent) ins Gewicht fiel.
Auch der Urlaub wird teurer
Auch der Urlaub wird für die Deutschen immer teurer, denn die Preise für Flugtickets stiegen um 13,4 Prozent. Dies liegt vor allem an der seit 2011 erhobenen Luftverkehrsabgabe. Da Reisen aber nur einen geringen Teil des Haushaltsbudgets ausmacht, wirkt sich die drastische Steigerung jedoch nur sehr schwach auf die Verteuerungsrate insgesamt aus.
Kommentare (7)
zum Forum
Thema: „Teuerungsrate geht erneut zurück“
cz284 schrieb: am 12. Januar 2012 um 10:22:57
(0) (0) Energiepreise
Die totale Energieverteuerung wollten die Grünen doch schon vor ca. 15 Jahren: „Der Liter Benzin muß 5 DM kosten“. Wir sind auf „gutem“ Weg dahin, die Wähler der Grünen wollen das so.
mehr Kommentar melden
Samuel schrieb: am 12. Januar 2012 um 10:21:09
(1) (0) beschissen
das einzige was damals korrekt umgerechnet wurde ist mein Lohn. Bei den meisten Sachen wurde einfach DM durgestrichen und Euro hingeschrieben. Hätte man damals die DM gelassen und stattdessen mein Lohn halbiert, wär ich heute genauso weit wie jetzt. Eine Semmel kostete 20 Pfenninge, das wärn 10 Cent. Das hört sich nach sehr wenig an, machen wir 15 Cent draus und schwuppdiwupp 50 % mehr Gewinn. Der Frisör kostete mir 12 DM, jetzt 14 Euro. der arme Frisörgeselle bekommt aber nicht mehr Lohn…
mehr Kommentar melden
Udo-Eric schrieb: am 12. Januar 2012 um 10:16:17
(12) (3) EURO
Es wird immer teurer. Aber das ist erst der Anfang. Dieses EURO-Desaster hätte man vermeiden können. Aber was haben wir nur für unfähige, korrupte und verlogene Politiker!!! „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.