Staatsunvermögen

Autor: Andreas Krödel
Datum: 14.08.2017
Thema: Staatsunvermögen

Ist der Staat „BRD“ (dessen Souveränität an sich vielseitig in Frage gestellt ist) als solcher heute fähig, die Probleme seiner Bürger zu lösen?
Nein, greifen wir nur einige Themenkomplexe ohne Wertigkeitsbezug auf:
Demokratisch – wenn überhaupt, dann existieren die Staatsorgane nur zwecks Umsetzung des Willens der Menschen, aller „Bürger“ – davon kann bei 16 Millionen von Armut betroffenen oder bedrohten wohl nicht ausgegangen werden, davon kann bei einer Parteienregierung mit 5 % Sperrklausel und dem Recht der Partei mit den meisten Stimmen, eine Koalition zu bilden, die eine Regierung im Parlament mit Zwei/Drittel-Mehrheit zur „Macht“ bringt (damit ist eine Opposition zur Bedeutungslosigkeit an sich abgeurteilt) nicht die Rede sein.
Gesundheitswesen: (Industriebetrieb), fehlendes Fachpersonal, keine Zeit für Patienten, zu teuer, totaler Stress der Beschäftigten, nun, menschenwürdige Aspekte beim Umgang mit Patienten setzt eben etwas anderes voraus.
Würde das Geld für „Bankenrettung“ oder Millionenspritzen für „Firmen“ dafür eingesetzt, würden „Steuererleichterungen“ bei Reichen/Beamten wegfallen, würde für Bundeswehr/Polizei/Staatsschutz wirklich die vorhandenen Ausgaben effektiv angewendet, sie wären wirklich einsatzbereit, die Kräfte hätten bessere Bezahlung, und – es würde eine große Summe übrigbleiben. Das Geld ist also da, die „Milliardenüberschüsse“ der Krankenkassen wie auch der Wegfall ihres „Massenauftrittes“ in Prunkbauten könnten weitere nutzvollere Beiträge im Sinne von Finanzen für die Patienten bringen.
Bildung: Auch so ein Thema des Staatsversagens – auf der einen Seite Arbeitslosigkeit, auf der anderen Seite Fachkräftemangel, wie passt das zusammen?
Kann man nicht die „Arbeitslosen“ ausbilden, und das Defizit wäre gelöst?
Nein, kostet Geld und das hat die Regierung verschleudert – übrigens, in Deutschland werden noch Kinder geboren, die sollen in „Kita“, Schule und Hort gut untergebracht sein, damit die Eltern arbeiten können – es fehlt an Plätzen und Personal – Irrsinn.
Apropo, Rüstung: Ich befürworte nach wie vor die Freidenkerinitiative „Deutschland raus aus der NATO – NATO raus aus Deutschland“, wir müssen dafür sorgen, Objekte wie „Ramstein“ uvm. aufzulösen, keine Atomwaffen auf deutschem Boden, keine deutschen Rüstungsexporte.
usw.; usf., alles schon geschrieben!

Lösungsvorschläge meiner Wenigkeit:
Jeder Mensch, welcher Geld aus der „Politik“ beziehen möchte, muss vorher entweder ein Jahr lang als Helfer im Gesundheitswesen, der Kinderbetreuung/ Bildung oder mit Hatz IV – Bezügen leben. Damit wären die Probleme weitgehend beseitigt, von diesen Menschen her.
„Arbeit fair teilen“, dieses Konzept muss egal wie Thema des Staates werden, das müssen wir endlich durchboxen.
Der „Parteienfilz“ muss aufgelöst werden und die Wahlen endlich frei und demokratisch gestaltet werden. Sicher bedarf dies rechtliche Schritte, welche selbst ein „Verfassungsgericht“ nicht akzeptieren wird, also weg mit dem Spuk.
Möglich? Heute NEIN
Möglich wie ? Möglich, wenn Menschen wieder Menschen werden wollen!
Ich habe das schon oft aufgezeigt, doch Keiner und Niemand wollen den Weg gehen, ist mir etwas zu Wenig, also hoffen wir auf Deus vult????????

P.S.: Damit ich nicht falsch verstanden werde, das wusste Karl Marx schon vor 150 Jahren, die Politik, die „öffentlich rechtlichen Medien“ sind Diener des Kapitalismus/Imperialismus und wollen es bleiben, eine Änderung des Systems muss also von uns erkämpft werden, bisher ist es nicht gelungen, auch daran nur etwas zu verbessern – Fakt.

Denkt darüber nach!
Andreas Krödel
an-kroedel@t-online.de

Für Kommentare/ Kritiken bin ich wie immer offen, Weiterleitung oder Veröffentlichung absolut genehmigt, nur die kleine Bitte, teilt mir mit, wo der Text lesbar ist. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.