Arbeiter werden „abgeschafft“!

Zitat:
„Deutschland schafft seine Arbeiter ab. Der Niedriglohnsektor boomt in kaum einem europäischen Land so wie in Deutschland. Von einer sozialen Marktwirtschaft kann nicht mehr die Rede sein. Die deutschen Arbeiter bezahlen den Preis für die hemmungslose Globalisierung.“
…weiter im Zitat:
„Die deutsche Lohnentwicklung zeigt die deutlichsten Spuren des schrittweisen Untergangs der Sozialen Marktwirtschaft. Besondere Stichworte sind: Lohnquote, Globalisierung, Niedriglöhne, Niedriglohnfalle, Aufstocke.
Der deutsche Durchschnittslohn stand seit dem Jahr 2000 unter besonderem dreifachem Druck nach unten. Das war erstens der von der Bundesregierung vor allem durch Verweigerung gesetzlicher Mindestlöhne und durch Erleichterung der Leiharbeit geförderte Niedriglohnsektor.
Zweitens war es der Abbau der Arbeitslosenversorgung im Rahmen der Hartz-Gesetze, was immer mehr Arbeitnehmer veranlasste, jede Arbeit anzunehmen.
Drittens war es der zunehmende Wettbewerb der Niedriglohnländer wie China, der ebenfalls von der Bundesregierung über die EU-Handelspolitik gefördert wurde. So unter Druck gesetzt konnte sich der Durchschnittslohn nicht mehr der Preisentwicklung anpassen und schon gar nicht der Entwicklung der Produktivität“
Zitat Ende
Quelle:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/29/die-schande-von-europa-deutschland-beutet-seine-arbeiter-aus/

Lies mehr...

“ Das freigeistige Wort für das Forum“ Teil 1-4

„Das freigeistige Wort für das Forum“, den 29.03.2014
von Andreas Krödel
Zitat:
„Doch die Regierung wäre keine Regierung der Monopole, wenn dem tatsächlich so wäre.
Selbst wenn es für den arbeit”nehmenden” Versicherten zu einer Entlastung käme, dürfte diese nur kurzfristig sein. Denn statt des Sonderbeitrags, den er bisher schon alleine tragen durfte, darf er künftig Zusatzbeiträge zahlen – natürlich auch ganz allein. Und während diese mit den Jahren steigen werden, darf sich der Arbeit”geber” die Hände ob des dummen deutschen Michels reiben. Sein Anteil am Beitrag zur Krankenversicherung ändert sich nämlich nicht“
Zitat Ende
Quelle:
http://www.randzone-online.de/?p=22063
Wieder so ein „Reformtrick“, man entlastet angeblich, doch eben nur mal wieder die ohnehin Reichen, den „Nehmern“ bleiben also „Zusatz oder auch Sonderbeiträge“, am meisten werden sich wohl darüber mal wieder sogenannten „Krankenkassen“ freuen, für die „Praxisgebühr“ haben sie Millionen gescheffelt, nun geht es weiter.
Man kann ja die Kasse wechseln, schöne Freiheit, die eine Kasse betrügt so, die andere ein wenig anders, egal, wo man hingeht, betrogen wirst Du überall!
Das so ganz nebenbei immer mehr Leistungen vom „Versicherungsnehmer“ selbst bezahlt werden müssen, das selbst bei „Zuzahlungsbefreiung“ für Medikamente, die teurer sind, als die Kassen bereit sind, zu zahlen, kräftig zugelangt wird, wird so ganz nebenbei „verfügt“!
Ist doch alles ein perfektes „Team“, die Pharmakonzerne, die Kassen und unsere Regierungen, übrigens nur mal nebenbei:
Die nennt man allen Ernstes Sozialstaat, ja, wirklich und manche glauben das!
Einen schönen Tag wünscht
Andreas“

Lies mehr...